Curriculum Vitae

12.05.2011

Margret Kiener Nellen

Margret Kiener Nellen (* 17. April 1953) Nationalrätin SP./ Rechtsanwältin

Politik

Von April 1990 bis November 2003 gehörte Margret Kiener Nellen dem Grossen Rat des Kantons Bern an. 2003 wurde sie in den Nationalrat gewählt.
Sie war von 1992 bis 2000 Gemeinderätin und von 2001 bis 2008 Gemeindepräsidentin von Bolligen.
Sie gehört seit 2003 der der Finanzkommission des Nationalrats an und präsidierte diese von 2009 bis 2011 als erste Frau. Seit 2012 ist sie Mitglied der Kommission für Rechtsfragen. Zudem ist sie Mitglied der OSZE- und IPU-Delegationen des Schweizerischen Parlaments. Sie vertritt die Schweiz auch im Komitee für Menschenrechte der IPU.
Kiener Nellen ist seit 2011 Präsidentin der Vereinigung Bernischer Sportverbände (bernsport). Sie ist Mitglied des Stiftungsrats des Universitätsspitals Insel Bern, Stiftungsrätin der tilia Stiftung für Langzeitpflege sowie Mitglied des Patronatskomitees des regionalen Naturparks Diemtigtal (Berner Oberland).

Leistungsausweis und politischer Lebenslauf

Leben

Margret Kiener Nellen wuchs in Bolligen (Kanton Bern) auf. Sie liess sich zunächst an der ETI Genf zur diplomierten Übersetzerin ausbilden. Danach studierte sie an der Hochschule St. Gallen Wirtschaftsrecht und schloss 1981 mit dem Lizenziat ab (lic. oec. HSG 1981, Preisträgerin des Walter Hug-Preises sowie des Walter R. Schluep-Preises 1980 für die beste wirtschaftsjuristische Diplomarbeit zum Thema „Rechtsprobleme der Arbeitnehmervertretung im mitbestimmten Unternehmen“. 1982 bis 1984 Aufenthalt in den Philippinen als Berichterstatterin der Int. Juristenkommission für Menschenrechtsverletzungen in Südostasien/freie Mitarbeiterin der SDA (Schweiz. Depeschenagentur). 1987 erwarb sie das Anwaltspatent in Genf. Als Anwältin plädierte sie an den Gerichten Genf, Waadt, Jura, Fribourg, Basel-Stadt, Bern, St. Gallen, Wallis, Zürich und Glarus. Sie führt ein Advokaturbüro in Bern und Bolligen. Seit dem 1. Juni 2013 ist sie Partnerin der Anwaltskanzlei Kiener & Nellen. Sie ist seit 1982 verheiratet und hat zwei Söhne.
Sprachen: Deutsch, Französisch und Englisch verhandlungssicher, Italienisch (mündlich und schriftlich), Spanisch (passiv)
Freizeit: Sport, Natur und Umwelt, andere Kulturen erleben.

Agenda

März 2017

Finanzkommission Nationalrat

Donnerstag, 30.03.2017 bis Freitag, 31.03.2017

April 2017

IPU-Menschenrechtskomitee und IPU-Frühjahrskonferenz

Samstag, 01.04.2017 bis Mittwoch, 05.04.2017